Mittwoch, 28. September 2011

Rezension: "Solange du schläfst"

  • Autorin: Antje Szillat
  • Titel: Solange du schläfst
  • Gebundene Ausgabe: 252 Seiten
  • Verlag: Coppenrath (Juli 2011)
  • ISBN-10: 3649602911
  • ISBN-13: 978-3649602910
  • Teil einer Reihe? Nein



  • "Solange du schläfst" war eine wahre Überraschung. Ich bin ganz offen an das Buch herangegangen, habe angefangen zu lesen und war am nächsten Tag fertig, denn solch ein schönes Buch möchte man nur ungern aus der Hand legen. Und damit meine ich nicht nur das Äußere!


    Handlung:
    Die 17jährige Anna kommt aus einer Großstadt und zieht aufs Land. Versteht sich von selbst, dass es ihr schwer fällt, sich an das ländliche Leben zu gewöhnen.
    Neue Schule, neue Umgebung, neue Bekanntschaften.
    Eine davon ist Jérome, ein Junge, der Anna auf Anhieb sympathisch ist. Die beiden lernen sich näher kennen, verbringen Zeit miteinander und verlieben sich.
    Es könnte alles so schön sein, wären da nicht Konstantin und seine Freunde, denn diese haben es auf Jérome abgesehen - ohne ersichtlichen Grund.

    Eines Abends wird Jérome auf einem Feld gefunden, zusammengeschlagen, mehr tot als lebendig. Der Täter ist unbekannt, doch Anna glaubt zu wissen, wer es ist. Da Jérome im Koma liegt, bleibt ihr nichts anderes übrig, als auf eigene Faust zu recherchieren, denn es geht das Gerücht um, dass ihr Jérome ein Drogendealer ist! Anna will Klarheit, möchte die Unschuld ihres Freundes beweisen und begibt sich damit unwissentlich in Gefahr ...


    Meine Meinung:

    "Solange du schläfst" ist ein Buch über die Kraft der ersten großen Liebe. Zwischen den wunderschön gestalteten Buchdeckeln verbirgt sich eine zarte Liebesgeschichte, die vor allem Jugendliche ansprechen wird. Aber wenn man denkt, dass "Solange du schläfst" eine seichte Lovestory ist, liegt man absolut falsch! Denn hier wird die Liebesgeschichte geschickt mit einem Krimi verbunden und außerdem kommen auch Themen und Probleme, die Jugendliche in diesem Alter beschäftigen, nicht zu kurz. Dieses Buch ist abwechslungsreich, unterhält wunderbar und ist leider viel zu schnell zu Ende.

    Die Haupthandlung ist, wie schon erwähnt, die Verliebtheit von Anna und Jérome. Diese Liebe wird so realistisch und sanft beschrieben, dass es keinesfalls konstruiert oder gar langweilig wirkt, sondern sehr echt und nachvollziehbar. Wie sie sich kennenlernen, wie sie sich verlieben; das alles fand im richtigen Tempo statt, es gibt auch Höhen und Tiefen - eben wie im richtigen Leben. Das fand ich toll, denn so spricht man junge Leser(innen) am besten an, ganz ohne diesem ganzen "Oh, er wirkt ja soo geheimnisvoll und unnahbar!", was inzwischen entschieden zu oft in Jugendbüchern vorkommt. Jugendprobleme wie z.B. Mobbing werden dafür angesprochen und sehr gut und verständlich rübergebracht.

    Neben der Liebesgeschichte gibt es auch einen kleinen Krimi. Dieser ist recht einfach gehalten, sorgt dafür aber für viel Spannung und Abwechslung. In der ersten Hälfte des Buches dreht sich alles um die Beziehung zwischen Anna und Jérome, in der zweiten um die Suche nch dem Täter, der Jérome krankenhausreif geschlagen hat. Außerdem spielt auch Spiritualität eine wichtige Rolle. Man möchte das Buch nicht zur Seite legen, man möchte immer weiterlesen und das geht auch wunderbar, denn der Schreibstil ist extrem flüssig und ehe man sich versieht ist man auf der letzten Seite angekommen.

    Die Charaktere haben mich etwas zwiegespalten zurück gelassen. Zum einen sind sie wunderbar ausgearbeitet, zum anderen musste ich aber mit ihnen warm werden. Vor allem mit Anna. Sie ist stur, aber intelligent, nett, aber kann auch mal zickig sein - wie ein normales Mädchen eben, aber trotzdem konnte ich einige ihrer Handlungen nicht ganz nachvollziehen. Erst ab der Hälfte habe ich sie ins Hrz geschlossen. Jérome hat mir sehr gut gefallen, war mir auf Anhieb sympathisch, aber auch er reagierte manchmal so, dass ich mich fragte: "Muss das jetzt sein?".
    Trotzdem sind die beiden ein tolles Paar und Charaktere, bei denen es Spaß macht, ihre Geschichte zu verfolgen und mit denen man wirklich gerne mitfiebert.

    Das Ende der Geschichte fand ich super, es endet genau im richtigen Moment, lässt Freiraum für die eigene Fantasie und: es ist ein Stand-alone! Es wird keine Fortsetzung geben. Und das finde ich gut, denn  hier ist alles erzählt und eine Fortsetzung wäre unnötig, schließlich muss man dem Leser auch etwas Raum lassen, damit man sich die Geschichte selbst weiterdenken kann. Die letzten Zeilen fand ich wunderschön, sie haben mir regelrecht Gänsehaut bereitet. Wirklich super.

    Schreibstil:
    Wunderbar flüssig, leicht jugendlich, aber nicht übertrieben. Mit vielen schönen Formulierungen. So ein Buch liest man gerne.

    Cover:
    Kommen wir zur Aufmachung. Ein wunderwunderschönes Cover, es ist ausgestanzt, sodass nur die Rosenranken den Buchdeckel bilden. So etwas ist wunderschön und einzigartig - ganz großes Lob an die, die das gestaltet haben!


    Fazit:
    Ein wunderbares Buch mit einer spannenden Handlung, das man gut zwischendurch lesen kann, denn es erfordert nicht viel Konzantration. Gut ausgearbeitete Charaktere, toller Schreibstil, geniale Aufmachung, Liebesgeschichte und Krimi in einem - das macht 8 Punkte (von 10).


    ! Ich bedanke mich ganz herzlich beim Coppenrath-Verlag für das Rezensionsexemplar und außerdem bedanke ich mich bei Antje Szillat, für diese wunderbare Leserunde auf lovelybooks.de - schön, dass Sie dabei waren !

    Kommentare:

    1. Liebe Jana,

      vielen Dank für deine schöne Rezension und auch dafür, dass du bei der Leserunde dabei warst. Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht. Ich wünsche dir viele, viele wunderschöne Lesestunden und grüße dich ganz, ganz herzlich,

      deine Antje Szillat

      AntwortenLöschen
    2. Gell, das war ein ganz süsses Buch. Ich hatte auch ein paar sehr schöne Stunden mit Anna und Jérôme ;-)
      LG,
      Damaris

      AntwortenLöschen