Mittwoch, 20. April 2011

Rezension: "Neva" von Sara Grant


  • Autorin: Sara Grant

  • Ausgabe: Gebunden, 348 Seiten

  • Verlag: Pan-Verlag (14. März 2011) 

  • Sprache: Deutsch

  • Originaltitel: Dark Parties

  • Teil einer Reihe? Nein.

  • Kaufen? >klick<



  • Handlung: Neva Adams, die Tochter des Ministers für Altgeschichte, lebt in einem Land, das sich "Heimatland" nennt und das durch eine elektronischen Protektosphäre von der Außenwelt abgeschottet wird. Die Regierung versucht alles unter Kontrolle zu haben, doch es gelingt ihr nicht - Menschen sterben immer früher, es werden zu wenige Kinder geboren und Menschen lehnen sich auf, sie wollen, dass die Protektospähre geöffnet wird. Zu diesen Menschen gehört auch Neva und ihre beste Freundin Sanna. Neva's geliebte Großmutter, die ihr viel von früher erzählte, verschwand vor zehn Jahren, ohne sich zu verabschieden. Wohin ist sie gegangen? Wo sind die anderen Menschen, die tagtäglich verschwinden? Gibt es ein Leben außerhalb der Protektospähre? Neva hat viele Fragen, doch Frage stellen darf man nicht. Und da wäre noch Sanna's Freund, Braydon, der in Neva verbotene Gefühle entfacht und auch er empfindet etwas für sie. Aber schließlich ist es verboten, sich in den Partner der besten Freundin zu verlieben...oder? Neva und ihre Freunde fangen an, zu rebellieren, zuerst mit Erfolg, doch dann kommt alles anders.

    Eigene Meinung:
    Charaktere:
    Neva ist die Protagonistin. Am Anfang wirkte sie ängstlich auf mich, doch das ließ bald nach und man erkannte die wahre Neva, die mutig und unabhängig ist. Es hat Spaß gemacht, mit ihr zu rebellieren. "Neva" bedeutet Schnee(flocke) und dieser Name ist sehr passend, denn Neva ist eine kleine, sanfte Schneeflocke in dieser harten Welt. Oft hatte ich Mitleid mit ihr, denn ihre Großmutter ist verschwunden und Neva weiß nicht, wohin oder warum. Sie bekommt keine Antworten auf ihre Fragen und das macht ihr Leben noch schwerer, als es schon ist. Sie durchlebt einen großen Konflikt - Sanna oder Braydon, den sie aber gut meistert. Man sieht die Geschichte mit Neva's Augen, so lebt und leidet und fürchtet man sich mit ihr. Eine sehr angenehme Protagonistin, die ich sehr gerne auf ihrem rebellischen Weg begleitet habe.

    Sanna ist Neva's beste Freundin. Sie ist sehr rebellisch und alles andere als ängstlich. Sanna hat eine schwere Zeit hinter sich und tut nun alles, um das hinter sich zu lassen. Braydon, Sanna's Partner, ist voller Geheimnisse. Man erfährt kaum etwas über ihn und trotzdem ist er da. Ich habe mich oft gefragt, warum tut er das gerade? Aber am Ende bekommt man die Antworten und kann sein Handeln durchaus nachvollziehen.

    Die anderen Charaktere empfand ich als ein wenig oberflächlich, aber das war nicht sehr schlimm, denn in dieser Welt ähneln sich alle (äußerlich) und verhalten sich auch ähnlich. Man entdeckte trotzdem nach und nach andere Seiten der einzelnen Personen, wie z.B. Neva's Eltern, die am Anfang auf mich ganz anders wirkten, als sie es in Wirklichkeit sind. Gegen Ende bekommen sie mehr Tiefe, was mich sehr gefreut hat.

    Meine Meinung zu der Handlung:
    Man schlägt das Buch auf, fängt an zu lesen und ist sofort mitten im Geschehen. Das erste Kapitel erzählt von der sogennaten "Dunklen Party", der erste rebellische Akt der Auflehnenden. Es werden nicht alle Erklärungen geliefert, manche muss man selbst erschließen (z.B. was ist der Terror?), aber ich hatte keine Probleme mit dem Einstieg oder dem Verständis und wollte wissen, wie es weiter geht. Das ist noch ein postiver Punkt; Spannung ist immer da und die Ereignisse jagen sich. Es passiert etwas, ist kaum vorbei und schwupps - schon kommt die nächte unerwartete Wendung. Man kann nicht aufhören zu lesen, das Buch ist definitiv nicht langweilig. Die Atmosphäre, die in dem Buch herrscht, ist erdrückend und dunkel und das spürt man auch als Leser sehr deutlich. Vor allem am Ende ist das Buch sehr actiongeladen und man fiebert die ganze Zeit mit. Was mir (am Anfang zumindest) nicht gefallen hat, war die schnelle Entwicklung zwische Neva und Braydon. Man weiß nicht, was davor war, ob sie sich gut kannten (was ich aber bezweifle). Und trotzdem verlieben sie sich auf einmal ineinander. Das ging mir einfach ein bisschen zu schnell. Gegen Ende wirkt die Beziehung aber natürlicher und auch nachvollziehbarer. Außerdem hatte ich kleine Probleme mit der Vorstellung der einzelnen Personen. Es wird oft erwähnt, dass sich alle ähneln , aber genauere Beschreibungen werden nur selten und kurz geliefert. Schade. Interessant fand ich, wie Neva etwas über die Vergangenheit erfuhr und sich z.B. fragte, ob es früher wirklich möglich war, mit großen Metallvögeln zu fliegen. Das geht dem Leser natürlich ein Licht auf - Flugzeuge. Und nun kommen wir zu dem Ende des Buches. Es ist wie ein Puzzle, das sich zusammenfügt - der Aha-Effekt entsteht. Aber: Das Ende ist offen und es wird keine Fortsetzung geben, was mich sehr traurig macht, den ich würde so gerne mehr erfahren. Lest das Buch, dann wisst ihr, was ich meine (ich will nicht spoilern). Insgesamt finde ich die Geschichte sehr gelungen, sie ist spannend und regt zum Nachdenken an. Was würden wir tun, wenn die Welt sich irgendwann so verändern würde und die Regierung beschließen würde, dass es besser für uns sei, eingesperrt unter einer Energiekupel zu leben?

    Schreibstil:
    Die Geschichte wird aus der Sicht Neva's erzählt, erste Person Präsens. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und die Autorin weiß, wie man Spannung erzeugt. Außerdem gab es einige lustige oder sarkastische Sätze, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Aber auch schöne Formulierungen waren dabei. Beispiel gefällig?
    "(...) Ihre Worte hängen in der Luft wie Kristalle, die einen Ausweg aus der Dunkelheit suchen, weil sie erst im Sonnenlicht blitzen können." - S.15
    Cover:
    Das Cover gefällt mir sehr gut, es zeigt ein Mädchen (wahrscheinlich Neva), aber man sieht ihr Gesicht nicht, so dass der Leser in seiner Vorstellung nicht eingeschränkt ist. Die kleine Schneeflocke taucht auch immer wieder im Buch auf. Großes Lob an die dafür zuständigen, denn das Buch ist sehr liebevoll gestaltet und so macht das Lesen noch ein kleines bisschen mehr Spaß ;)

    Fazit:
    Ein tolles Buch, das gut unterhält, aber auch Angst macht. Interessant, spannend und unterhaltsam - was will man mehr? Das macht 4,5 Sterne (von 5).

    ! Ich bedanke mich herzlich beim Pan-Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar !

    Kommentare:

    1. Das Buch steht schon auf meiner Wunschliste. Ich muss es unbedingt lesen.
      Super Rezension übrigens! ;)

      AntwortenLöschen
    2. Hach, jaja. Ich bin ja bis Kapitel drei oder so im Laden xDD
      Ich geh oft immer im laden um zu lesen, auch bei evermore, dem ersten band. bin so bei 66, haben aber den band nicht mehr -.-'
      Ich bin schon komisch xDD

      AntwortenLöschen