Sonntag, 5. August 2012

Kurz und knackig #1


Kurze Einführung: In "Kurz und knackig" werde ich meine Meinung zu verschiedenen Büchern in einem Post kundtun, zu denen keine (Kurz)rezension schreiben werde. Die Meinung wird kurz (und knackig :P) zum Ausdruck gebracht, also eigentlich wie ein Fazit einer normalen Rezension. Ich hoffe, ihr seid nicht dagegen. :) Heute habe ich folgende Kurzmeinungen für euch:
"Wintermädchen" von Laurie Halse Anderson 
Ich hatte so meine Probleme mit diesem Buch. Um sich ganz auf diese Geschichte einlassen zu können, muss man in einer ganz bestimmten Stimmung sein. Das war ich nicht, und das hatte zur Folge, dass mich die Handlung unglaublich depremiert und mitgenommen hat. Diese Geschichte ist wirklich heftig, denn das Hauptthema, Magersucht, wird sehr ehrlich und realitätsnah geschildert, man fühlt sich fast selbst krank. Lia, die Protagonistin, ist eine interessante Persönlichkeit und durch ihre Schilderungen bekommt man einen sehr klaren Einblick in diese Krankheit. Außerdem musste ich mich zuerst an den Schreibstil gewöhnen. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, das so viele Metaphern aufweist. Dieser Stil ist sehr besonders, aber auch etwas anstrengend. "Wintermädchen" ist ein sehr ehrliches Buch, sehr emotional und aufwühlend. Man muss sich auf die Geschichte einlassen, aber es lohnt sich wirklich.

"Nick & Norah - Soundtrack einer Nacht" von Rachel Cohn und David Levithan
Was für ein geniales Buch! Am liebsten würde ich es gleich nochmal lesen, denn diese Geschichte macht einfach Spaß. Es ist unglaublich witzig, nicht zuletzt wegen dem tollen Schreibstil, die Handlung ist sehr kurzweilig, aber unterhaltsam, und die Charaktere sind alle so liebeswürdig, dass ich richtig traurig war, als ich das Buch fertig gelesen hatte. Auch der Handlungsort, New York City bei Nacht, versprüht einen gewissen Charme, der diese süße Geschichte ausmacht. "Nick & Norah" war eine riesengroße Überraschung, welche ich wirklich jedem empfehlen kann.
  
"We all fall down" von Eric Walters
Dieses Buch hat mich wirklich enttäuscht. Das traurige Thema ist uns allen bekannt, der Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001, eine unglaublich traurige und komplexe Thematik, aus der man so viel rausholen kann. Leider wurde sie hier nur oberflächlich erzählt, es wurde mehr auf den Protagonisten und die Beziehung zu seinem Vater eingegangen. Die knapp 200 Seiten waren wahrscheinlich einfach zu wenig, um das ganze Potential auszuschöpfen. Das Buch ist zwar relativ spannend, aber zu oberflächlich gehalten. Ich habe mehr erwartet. 

"ZWEIundDIESELBE" von Mary E. Pearson
Eine wirklich sehr interessante Dystopie mit sehr interessanten Charakteren. Jenna, die Protagonistin, wirkt  sehr sympathisch, sie weiß, ebenso wie der Leser, nicht, wer sie eigentlich ist, ihre Schicksal weiß zu berühren. Die Handlung wirft sehr viele Fragen auf, lässt den Leser viel nachdenken und mitfühlen. Ein Buch zum hinterfragen, denn vielleicht sind wir selbst gar nicht mehr so weit von diesem Szenario entfernt. "Zweiunddieselbe" lebt von der Verzweiflung, die in Jenna herrscht und den ganzen Lebensfragen, die aufkommen. Der Schreibstil ist herausstechend, kurze und lange Sätze wechseln sich ab und verdeutlichen so Jennas verschiedene Phasen. Ein sehr besonderes und berührendes Buch, das man wirklich lesen sollte, einfach, um darüber nachdenken zu können, denn manchmal ist das ständige Hinterfragen gar nicht so verkehrt.

"Fame Junkies" von Morton Rhue
Die Bücher von Morton Rhue (auch bekannt als Todd Strasser) mag ich sehr gerne. Auch dieses hier. "Fame Junkies" ist ein sehr kurzweiliges, aber unterhaltsames Lesevergnügen, ein leichter Jugendthriller. Das Buch behandelt ein sehr interessantes Thema, nämlich die Bedeutung von Promis in unserer Zeit. Nebenbei werden auch Theman angeschnitten, die alle Jugendliche haben, wie z.B. die erste Liebe oder Probleme mit den Eltern. "Fame Junkies" ist sehr interessant geschrieben, die Kapitel sind nicht chronologisch geordnet und es gibt sehr viele Erzähler. Das führt zuerst zu Verwirrung, doch man gewöhnt sich schnell dran, denn dieses "Durcheinander" lässt Spannung entstehen. Der Erzählsstil ist einfach und leicht jugendlich, sodass sich das Buch sehr schnell durchlesen lässt. Ein gutes und unterhaltsames Werk, ganz so wie wir es von diesem Autor gewohnt sind.

Kommentare:

  1. Ich finde die Kategorie toll, genauso wie die Texte! *alles was Jana macht toll find* :D
    How, indirekte Partnerin! *lach*

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag sowas auch total gerne! :D Und jetzt weiß ich auch, dass "Wintermädchen" wahrscheinlich eher nichts für mich ist!^^
    "ZweiundDieselbe" kullert noch auf irgendeiner Wunschliste von mir rum (hab ungefähr 10 xD)! :D Tja, und "Nick & Norah" ist jetzt ebenfalls auf meiner Wunschliste, klingt ja mal wirklich gut! :D

    Ebenfalls How, direkte Partnerin! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, gut, dass es gut ankommt :D Ja, "Wintermädchen" ist nichts für schwache Nerven, glaube ich. :/ Haha 10? Nicht schlecht :D Und "Nick & Norah" ist ein Buch für dich, Debbie! :))
      <3

      Löschen