Dienstag, 10. Mai 2011

Rezension: "Chicagoland Vampires 1 - Frisch gebissen"

  • Taschenbuch: 426 Seiten

  • Verlag: Lyx (11. Februar 2011)

  • ISBN-10: 9783802583629

  • ISBN-13: 978-3802583629

  • Originaltitel: Some Girls Bite

  • Teil einer Reihe: Ja, der erste.



  • Ich mag Vampire. Ich reagiere nicht allergisch auf Bücher, die mit Vampiren zu tun haben. Doch die Vampirbücher, die ich lese, müssen mich unterhalten und mir etwas neues bieten - "Chicagoland Vampires" hat genau das gemacht.

    Ich bin lange um das Buch herumgeschlichen und trotz sehr guter Bewertungen habe ich es nicht gelesen. Es gibt so viele Vampirbücher, die sich ähneln, und ich finde es schwer, die wirklich guten von den mittelmäßigen zu unterscheiden. Nun habe ich "Chicagoland Vampires" gelesen und bin begeistert. Warum? Lest weiter.

    Handlung:
    Vor einigen Monaten lüfteten die Vampire das Geheimnis ihrer Existens. Jetzt wissen es alle - In Chicago leben nicht nur Menschen, sondern auch Vampire. Sie sind nicht gefährlich, trotzdem sind nicht alle begeistert von ihrem "Outing".

    Merit wurde ohne ihrem Einverständnis zum Vampir verwandelt. Davor war sie eine Studentin und hatte die Chance auf eine schöne Zukunft. Verständlich, dass sie nicht begeistert von ihrer Verwandlung ist. Aber nun muss sie sich anpassen, sie muss Sonnenlicht meiden und Blut trinken - große Veränderungen, mit denen sie nun zu leben hat. Merit gehört ab jetzt zum Haus Cadogan, einem "Vampirclan". Sie muss ihrem Lehnsherrn, Ethan Sullivan, Treue schwören. Doch was macht man, wenn der mächtigste Vampir nicht nur extrem gut aussieht, sondern auch noch die Schuld daran trägt, dass Merit nun ein Vampir ist? Langsam, aber sicher kommen Gefühle ins Spiel, und diese beruhen auf Gegenseitigkeit.

    Es stellt sich auch noch heraus, dass Merit sehr mächtig ist und sehr viel erreichen kann. Und dann gibt es da noch die Morde, die Chicago in Aufruhr versetzten, denn der Mörder ist ein Vampir. Nur welcher? Außerdem ähneln die Opfer Merit und es wird schnell klar, dass auch Merit ein Opfer sein sollte und Ethan ihr das Leben gerettet hatte. Ist Merit in der Lage, ihr Haus zu beschützen? Kommt es zum Krieg zwischen Mensch und Vampir?

    Meine Meinung:
    Charaktere:

    Dieses Buch handelt von Merit und das ist schon mal ein großer Pluspunkt. Sie ist als Protagonistin ein sehr gelungener Charakter. Was am auffälligsten ist, ist wohl ihr Humor. Ihre sarkastischen Bemerkungen haben mich oft zum lachen gebracht und auch ihre denkweise war teilweise sehr unterhaltsam.
    Außerdem kann sie auch mal über sich selbst lachen und das ist bei den heutigen weiblichen Protagonisten (leider) ziemlich selten. Sie hat aber auch ihre schlechten Phasen, bei denen sie fast verzweifelt und einfach nicht weiter weiß, aber diese meistert sie immer gut und schafft es, mit neuer Kraft weiter zu machen.
    Merit's innere Wandlung, von einer menschliche Studentin zu einer starken und selbstbewussten Vampirin, kann man gut nachvollziehen. Auch der innere Konflikt, den sie bei Ethan empfindet, wurde gut dargestellt. Alles in einem ist Merit ein großartiger Charakter, mit dem man sehr viel Spaß beim lesen haben kann.

    Alle anderen Charaktere empfand ich als genauso gelungen, jedem wurde Eigenschaften zugeteilt, die sich dann im Laufe der Geschichte entweder zeigten oder konstant von Anfang bis zum Ende durchgezogen wurden.
    Wie z.B. Ethan - harte Schale, weicher Kern. Oder Jeff, der Nerd. Bei jedem konnte ich mir ein genaues Bild machen und das nicht nur wegen den äußerlichen Beschreibungen (die im übrigen recht häufig und aufschlussreich waren).

    Kritik:
    "Chicagoland Vampires" hat sehr viele gute Aspekte zu bieten. Vor allem aber die Handlung, denn diese war "Neu" für mich. Die Idee mit den verschiedenen Vampirhäusern ist eine gute Basis, um eine interessante und unterhaltsame Geschichte aufzubauen. Und genau das hat Chloe Neill, die Autorin, gemacht.
    Ich war auf keiner der Seiten gelangweilt, denn die Handlung ist spannend und man will wissen, wie es weiter geht. Ein weiterer Pluspunkt sind die schon weiter oben erwähnten Charaktere, die sehr verschieden und damit auch einzigartig waren. Es gab (fast) keine Person, die ich nicht gern hatte.
    Außerdem gibt es eine riesige Portion Humor. Das lockerte das Buch allgemein auf, vor allem gegen Ende, denn da ging es mehr oder weniger um Krieg und trotzdem wirkte die Geschichte nicht erdrückend. Die Handlung wirkt gut überdacht und zieht sich nie.
    Natürlich spielt auch eine Liebesgeschichte eine Rolle, die sich gegen Ende des Buches in eine Dreiecks-Liebesgeschichte ausdehnt. Das einzige, was mich gestört hat, waren teilweise die ein wenig komlizierten Erklärungen der "Vampir-Politik". Das ist aber auch das einzige, was ich zu bemängeln habe.

    Schreibstil & Sichtweise:
    Merit erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und das ist auch gut so, denn wenn es nicht so wäre, würde man ihre innere Veränderung nicht sehen bzw. nicht verstehen. Außerdem wäre dann die Spannung  nicht mehr so vorhanden und man würde vielleicht von selbst erraten, wer der Mörder ist.
    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und nicht anspruchsvoll, sodass man recht gut voran kommt. Und wie schon erwähnt, Chloe Neill hat eine Menge Humor in das Buch einfließen lassen und das war auch einer der Gründe, warum ich mich so gut unterhalten gefühlt habe.

    Cover & Gestaltung:
    Das Cover ist richtig gut geworden. Ich finde die Schrift passend und das Mädchen von hinten abzubilden war auch eine gute Wahl. Die dunkleren Farben vermitteln genau die richtige Atmosphäre (da die Geschichte ja meistens nachts spielt).
    Außerdem liebe ich das Format des Buches - klein und handlich.

    Fazit:
    Ein sehr gelungenes und unterhaltsames Debut der Autorin, das mit Humor, Spannung und interessanten Caharkteren überzeugt. Ich freue mich auf Band zwei und hoffe, dass noch viele weitere Bücher folgen werden. Das macht 4,5 Sterne (von 5).

    Zusatzinformationen:
    Der zweite Teil der Reihe wird "Chicagoland Vampires - Verbotene Bisse" heißen und wird am 7. Juli 2011 erscheinen. Hier das Cover, welches ich fast noch schöner als das von Band eins finde.



    ! Ein riesiges Dankeschön geht an den Egmont-Lyx-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares !

    Kommentare:

    1. Achja, von diesem Buch liest man ja nur gutes :) Vielleicht sollte ich es mir auch mal aneignen :D
      Schöne Rezension!

      LG
      --------------------------------------------------
      www.ThrillerOnline.de
      Jeden Montag neuer Lesestoff

      AntwortenLöschen
    2. http://kleinebuchwelt.blogspot.com/2011/05/gastrezension-chicagoland-vampires-1.html
      Wenn du irgendwas anders haben möchtest, darfst du dich gern melden;)
      <33

      AntwortenLöschen
    3. @Ayanea: Wenn du nichts gegen Vampire hast, kann ich dir das Buch wärmstens empfehlen! :)

      AntwortenLöschen
    4. Mir hat Chicago auch so gut gefallen und ich freue mich auch schon auf das nächste :)

      Das Buch ist schon da??? Wow ... gestern erst eingeworfen - als Buchsendung. In einem Tag? Das gabs noch nie *staun* ... schön, daß Dir das Lesezeichen auch gefällt, das freut mich!

      AntwortenLöschen
    5. Hört sich echt gut an. Hatte schonmal überlegt es mir zu holen, es dann aber verworfen. Vielleicht überleg ich es mir nochmal. Humor und Spannung in einem - sowas brauch ich. :)

      AntwortenLöschen
    6. @Ayanea: wenn du nichts gegen Vampire hast, kann ich dir das Buch nur empfehlen! :)

      @Mella: Danke <3

      @Fabella: Ja, das ging wohl echt schnell :)
      Ich freu mich auch schon auf den nächsten Teil, es dauert ja nicht mehr so lang. :)

      @Reni: Dann ist dieses Buch genau das richtige für dich! :)

      AntwortenLöschen