Dienstag, 17. Mai 2011

Rezension: "Bodyfinder - Das Echo der Toten"



  • Titel: Bodyfinder - Das Echo der Toten

  • Autorin: Kimberly Derting

  • Gebundene Ausgabe: 343 Seiten

  • Verlag: Coppenrath (1. September 2010)

  • ISBN-10: 3815798736

  • ISBN-13: 978-3815798737






  • "Ein Kranz schillernder Farben leuchtete im See auf,
    fing sich zwischen den Gräsern und drang durch die Wasseroberfläche zu Violet hinauf.
    Sie spürte das strahlende Licht wie ein pulsierendes Echo unter ihrer Haut vibrieren.
    Es hallte in ihren Adern wieder und strömte heiß durch ihren Körper.
    Es war stark, stärker, als sie jemals zuvor wahrgenommen hatte.
    Das konnte nur eines bedeuten.
    Da unten war etwas Totes."

    Dieses Buch hat mich verzaubert. Das Idee (und auch die Umsetzung) ist einfach großartig. Die Geschichte ist einmalig. Und alles, was ich nach Beenden des Buches wissen will, ist: Warum habe ich "Bodyfinder" nicht eher gelesen?

    Handlung:

    Violet, ein 16 - jähriges Mädchen aus einer kleinen Stadt in Nordwestamerika, hat eine Gabe. Sie spürt Echos - Menschen, die eines unnatürlichen Todes gestorben sind, hinterlassen Echos.
    Es gibt sie in den verschiedenstens Formen. Geräusche, Farben oder Gerüche - und nur Violet sieht, schmeckt oder hört sie. So hat sie schon als 8 - jährige die Leiche eines ermordeten Mädchens gefunden.
    Man könnte fast sagen, ein Fluch lastet auf Violet und nur ihre Eltern, ihre Tante, ihr Onkel und ihr bester Freund Jay wissen davon.

    Doch das ist nicht alles, was Violet gerade bedrückt - ihre Gefühle zu ihrem besten Freund Jay haben sich verändert und sie fängt an, sich in sie zu verlieben. Doch empfindet er desselbe auch für sie?

    Eine schwere Mordserie erschüttert Buckley, Violets Heimatstadt. Junge Mädchen werden entführt und kurz darauf ermordet. Schnell wird Violet klar, dass sie allein es ist, die den Mörder finden kann. Sie begibt sich auf die Suche. Bald schon wird der Mörder auf sie aufmerksam und nun ist Violet die Gejagte. Sie schwebt in großer Gefahr.

    Eigene Meinung:

    Charaktere:
    Es gibt zwar einige Personen in diesem Buch, doch die wirklich wichtigen Rollen spielen Violet und Jay.

    Violet ist ein eher ruhiges Mädchen, das sich mit ihrer Gabe abfinden muss und diese Tatsache macht sie so stark. Mit ihr kann sich der Leser oft identifizieren, denn obwohl sie eine Gabe hat, ist sie trotzdem ein normales Mädchen, das verliebt ist, das zur Schule geht, das gerne joggt und und und. Violet jammert nicht, sondern versucht so gut es geht, mit dem "Fluch" zu leben. Auch das trägt dazu bei, dass man Violet als sehr angenehmen Charakter betrachtet und gerne mit ihr zusammen die Geschichte erlebt. Als sie das tote Mädchen findet, ist sie selbstverständlich sehr verstört und hat Angst vor dem Mörder, trotzdem beschließt sie, bei den Ermittlungen zu helfen, denn ihr ist klar, dass sie die einzige ist, die den Mörder finden kann, denn an ihm muss das Echo des toten Mädchens heften und sie allein kann Echos sprüren. Das zeigt auch, dass Violet durchaus mutig ist und auch ein großes Herz hat, denn obwohl sie sich selbst in Gefahr begibt, will sie nicht, dass noch andere Mädchen zu Schaden kommen, nur weil der Mörder frei rumläuft. Nur manchmal hatte ich das Gefühl, dass Violet unüberlegt handelt und so in knifflige Situationen kommt. Das ist aber das einzige an ihr, was mir nicht gefallen hat.

    Jay ist der beste Freund von Violet und so einen besten Freund wünscht sich wohl jedes Mädchen. Verständnisvoll, unterstützend, lustig. So ist Jay und das macht ihn aus. Ich könnte stundenlang von ihm lesen und es würde mir nicht langweilig werden. Er ist immer zur Stelle, wenn Violet ihn braucht, handelt (im Gegensatz zu Violet) sehr überlegt und beschützt sie, wo es nur geht. Und als sich auch noch eine Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt, wird er zum absoluten Held der Geschichte. Jay ist so liebevoll und voller Vertrauen, man muss ihn einfach gern haben.

    Kritik:
    Diese Idee mit den Echos ist klasse. Und die Umsetzung erst recht. Alles wird realistisch rübergebracht, so dass man gar nicht das Gefühl hat, man liest von etwas übernatürlichem. Die Handlung ist nicht vorsehrbar, wirkt nicht konstruiert, liest sich dafür aber unglaublich flüssig und schnell. Man will das Buch nicht aus der Hand legen, es fesselt einen (ich selbst habe zwei Tage gebraucht und das ist ein sehr gutes Zeichen, weil ich keine Schnellleserin bin). Es wird niemals langweilig, es gibt wirklich keine überflüssigen Stellen. Ich bin begeistert und empfehle dieses Buch jedem, der eine Liebesgeschichte der besonderen Art und einen Thriller in einem lesen will. Rennt in euren liebsten Buchladen, kauft es euch im Internet, leiht es euch irgendwo aus, Hauptsache, ihr lest es! ;)

    Schreibstil und Erzählweise:
    Der Schreibstil ist einfach, flüssig zu lesen und strengt überhaupt nicht an. Die Geschichte fliegt vorbei und wenn man auf die Seitenzahl schaut, fragt man sich, warum man plötzlich auf Seite 230 ist, obwohl man doch gerade bei Seite 70 war.
    Das interessanteste sind aber die Sichtweisen, denn es gibt zwei. Einmal erzählt Violet und dann erzählt der Mörder höchstpersönlich. Das hat einen hohen Unterhaltungsfaktor, denn so weiß man mehr als Violet bzw. die Polizei und kann einiges besser nachvollziehen. Tolle Idee.

    Cover und Gestaltung:
    Ich liebe dieses Cover. Es zeigt orangene Blätter, die mich spontan an Wasserpflanzen erinnern (passend, da die Leiche ja im Wasser gefunden wird). Außerdem glänzt das Buch. Schlicht, schön und überzeugend. Auch ohne Schutzumschlag, denn da ist das Buch ganz schwarz, glänzt aber auch. Und die rote Schrift am Buchrücken rundet das Ganze noch ab. Ein Schmuckstück für jedes Bücherregal.

    Fazit:
    Ein durchaus gelungenes Buch, das Liebesgeschichte und Thriller gekonnt verreint und Lust auf mehr macht. 5 Sterne (von 5).

    Zusatzinformationen:
    Der zweite Teil wird im Frühjahr 2012 auf deutsch erscheinen.


    Links: englisches Cover vom ersten Teil / Rechts: englisches Cover vom zweiten Teil


    ! Ein ganz großes Danke geht an den Coppenrath-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares !


    Kommentare:

    1. Toll, dass es dir so gut gefallen hab. :)
      Ich hoffe mir wird die englische Ausgabe genauso gut gefallen!

      Aber die Handlung ist schon lustig, wenn ich das so lese. Violet verfolgt den Mörder, der dann wiederum sie verfolgt!? Das war doch irgendwie vorhersehbar für Violet. ;)

      Viele Grüße,
      Libby

      AntwortenLöschen
    2. Schöne Rezi, ich habe genau so bewertet. Hat mir auch total gut gefallen. Der 2. Teil erscheint aber leider erst im Frühjahr 2012 :-(
      LG,
      Damaris

      AntwortenLöschen
    3. Dankeschön. Aber ich glaub das Design bleibt nur vorübergehend.
      PS: Gute Rezension, ich habe das Buch zuhause rumliegen, werde es wohl demnächst lesen.

      AntwortenLöschen
    4. @Libby: Das hoffe ich auch :) Bin auf deine Meinung gespannt!

      @Damaris: Das ist echt schade :/ Danke für das Kompliment :)

      @Lexy: Lies es! Am besten gleich! ;)

      AntwortenLöschen